"Verwandlungen"

Neues Leben alter Dinge
Wandobjekte und Skulpturen
29 November 2004 bis 9. Januar 2005

Roberto Cipollone
1947 in Pescara (Italien) geboren,
verbringt er seine Kindheit und Jugend im Umkreis der väterlichen Bronzegießerei.

Gedrängt von großer Liebe zur Natur und zugleich von einer stark spirituellen Dimension versucht er jede Möglichkeit auszunutzen, dieses wesen durch kleine Gemälde, Zeichnungen und einfache Gravurarbeiten auszudrücken. In seiner Stadt nimmt er sehr früh an verschiedenen künstlerischen Initiativen teil.
Nach 6 Jahren, die er in Holland verbracht hat, lässt er sich 1977 in Loppiano, in der Nähe von Florenz nieder. Hier hat Ciro endlich die Gelegenheit, sich full-time dieser Aktivität zu widmen, in der er seine künstlerische Ader mit der ihm eigenen unerschöpflichen Phantasie zur Entfaltung bringen kann.

Für seine Kompositionen verwendet er sehr unterschiedliches Material: Holz, Stahl, Stein, Stoff, weggeworfene Materialien, die Spuren des Lebens bewahren.

Mit dem Pseudonym "Ciro" bezieht er sich auf das Vorbild des Perserkönigs Cyrus, der für seinen Respekt vor der Kultur eroberter Völker bekannt ist.

Seit 1982 hatte Ciro zahlreiche Einzelausstellungen in Italien, Deutschland, Schweiz, Belgien, Luxemburg und Österreich. Seit 1991 werden ihm in Italien, Österreich und Deutschland Ausgestaltungsarbeiten sakraler Räumlichkeiten anvertraut.

Fernsehanstalten verschiedener Länder - darunter ORF und RAI - haben über ihn berichtet.

Er lebt und arbeitet in Loppiano, wo er von einem kulturell sehr reichen und fruchtbaren Umfeld angeregt wird, welches nicht zuletzt durch seinen Beitrag geprägt ist und für das er gleichzeitig einen Bezugspunkt darstellt.

>Ciro's Homepage


Exponate (Auswahl):

Roberto Cipollone

Klicken Sie hier



Presseecho auf die Ausstellung "Verwandlungen":

>Potsdamer-Neueste-Nachrichten 13.12.2004
>Maerkische Allgemeine Zeitung 30.12.2004

Nach oben