"Grenzgänge"
Malerei, Objekte, Fotografie und Installationen

28.10.2006 bis 03.12.2006

Qi Yang
1952 • geboren in Wuhu, V.R. China
1960 • Unterricht in Malerei und Kalligraphie bei Prof. Yang Shaowan
1978-82 • Neben Kunst Studium der Anglistik an der Normal University Anhui. Bachelor of Arts
1986-87 • Dozent im Fach Bildende Kunst der Normal University Shanghai • Dozent an der Kunstakademie der Shanghai Universität • Kuratorischer Assistent für die Ausstellung der Kunstakademie der City University, New York und der Kunstakademie der Shanghai Universität • Kunstassistent für die Zusammenarbeit der Kunstakademie der Universität Shanghai und der Hochschule der Künste Berlin
Seit 1987 • Freischaffender Künstler in Deutschland
1988-92 • Freier Mitarbeiter für die Abteilung Bildende Kunst (Malerei) am Zentralen Institut für die Bildungsarbeit der Museen der Stadt Köln
1990 • Lehrauftrag am Kunsthistorischen Institut, Universität Heidelberg
1996 • Promotion am Kunsthistorischen Institut der Universität Heidelberg. Abschluss: Doktor der Philosophie
1999 • Ernennung zum Professor an der Akademie der Künste, Universität Anhui, VR China
Seit 1999 • Professor für Freie Malerei auf Honorarbasis im Institut für Ausbildung in Bildender Kunst und Kunsttherapie Bochum
1999-2003 • Einzelwanderausstellung "Der Wind ist namenlos" in Deutschland, der Schweiz und China
2001 • Ausstellungsprojekt des Dialogs der Weltkunst "Mark Tobey und Qi Yang" im Museum Villa Rot bei Ulm • Kuratorischer Mitarbeiter der "Grossen Ausstellung NRW 2001" in Düsseldorf
2002 • Juror der "Shanghai International Environment & Sculpture Expo"
Seit 2003 • Gastprofessor der staatlichen Kunstakademie Xi’an, China • Lehrbeauftragter Professor für Malerei der Bergischen Universität Wuppertal
2004 • Unesco – Kunstprojekt Humanität", Frankfurt
2005 • Beirat der Identity Foundation Germany • Einladung zur Teilnahme an der 2. Peking Internationalen Biennale • Einladung zur Einzelausstellung "Beyond the Heaven" im National Art Museum of China in Peking vom Kulturministerium der Volksrepublik China

Einzelausstellungen (Auswahl):
1990
Berkley Square Gallery, London • 1991 Deutsch-Amerikanisches Institut Heidelberg • 1993 Galerie Kunstraum., Köln • 1994 Galerie International, SAP, Walldorf • 1995 Theodor-Zink-Museum, Kaiserslautern • 1997 Performance Stadtmuseum Hornmoldhaus, Bietigheim-Bissingen • 1998 Galerie Baal, Bielefeld • 1999 Galerie Beethovenstraße, Düsseldorf • 2000 Galerie Annamaria M. Anderson, Zürich • Galerie Pudelko, Bonn • Nanjing Museum, Nanjing, VR China • 2001 Bilder und Installationen, Universität Witten
2002 Galerie Pudelko, Bonn • Ludwig Museum, Koblenz mit Masumi Hayashi, USA, • Hengameth Maavi, Dubai und Beni Cohen-Or, Israel • Museum der Xi’an Kunstakademie, Xi’an (VR China) • Museum Zhu Jizhan, Shanghai • Zentrum für Zeitgenössische Kunst, USTC Hefei • 2003 Rhein-Sieg Kunstverein, Siegburg • "Stein Raum Zeit", Stadtmuseum Beckum • "Von Zeit zu Raum", Kunstverein Krefeld • 2004 "Über das Nichts hinaus...", Rheinisches Landesmuseum, Bonn • "Qi Yang-Bilder, Installationen, Video", Bethe Stiftung Wuppertal • 2005 "Verdi oder Peking Oper", Gallery Hai-Shang-Shan, Shanghai • "Aus dem Nichts heraus", Installation im Museum Insel Hombroich • National Art Museum of China in Peking • 2006 "Beyond the Heaven", Von der Heydt Museum, Wuppertal und Ludwig Museum, Koblenz • "Kulturprozess", Museum Bentlage und Kulturforum Rheine • "8888=Vier Mal Glück", Künstlerzeche Unser Fritz 2/3 Herne

Werke in öffentlichen Sammlungen:
British Museum, London • Stadt Heidelberg • Ethno-Expo/Ethnologische Ausstellungen Zürich • Internationale Kunstsammlungen SAP • Kunststiftung des Museum Villa Roth • China Akademie für Bildende Kunst Hangthou • Akademie der Künst der Universität Anhui • Kunstsammlung der Bank Cial Zürich • Bayer AG Leverkusen • Ministerpräsidium Tübingen • Museum Zhu Jizhan Shanghai • Kunststiftung La Roche Basel • Bethe Stiftung Wuppertal

Homepage von Qi Yang


Exponate:

Qi Yang

Klicken Sie hier


Presseecho auf diese Ausstellung:


Postdamer Neueste Nachrichten vom 27.11.2006

Nach oben